Neue Seite 2
Profilbild
 
Neue Seite 3 Dies ist eine Sammlung aus Berichten und Sensationen von Erfahrungen die aus 37 Jahre Leben auf Gran Canaria basieren.
#1

Pilze

in Pflanzen 07.09.2008 15:14
von Insel-Charly | 773 Beiträge

Im Norden und der Mitte unserer
Insel sind in der feuchtwarmen Zeit auch reichlich Pilze zu finden.
Ich selber habe In einem (geheimen Gebiet 8-) )viele
Kilos Pfifferlinge Steinpilze und Maronen gesammelt .War
immer eine kulinarische Fiesta,Konnte sogar etliche Kilos
An befreundete Köche und Bekannte abgeben.Die Pilze
unterscheiden sich nicht von den uns bekannten .Nur die
Menge ist gewaltig, da die Canarios kaum sammeln.In
trockenen Wintern war aber leider nichts zu finden.
Nur auf den Rasenflächen die mit Mist gedüngt waren
und beregnet werden, finden sich schon mal Champignons.

Hier einiges zur Pilzkunde






nach oben springen

#2

RE: Pilze

in Pflanzen 07.09.2008 15:19
von Insel-Charly | 773 Beiträge

Herbstzeit ist Pilzzeit in Deutschland,
Auf den canarischen Inseln fängt sie erst nach den ersten größeren Regenfällen an.

Worauf Sammler achten sollten

Viele Hobbysammler begeben sich auf der Suche nach der kulinarischen Köstlichkeit in die Wälder. Vor dem Verzehr eines Pilzes sollte jedoch überprüft werden, ob es sich wirklich um ein essbares Exemplar handelt
Pilze sind kalorienarme Lebensmittel. Je nach Sorte bestehen sie bis zu 90 Prozent aus Wasser. Außerdem beinhalten sie viele Mineralstoffe, Vitamine und Eiweiße. Speisepilze wachsen in Misch-, Laub- und Nadelwäldern, aber auch auf Äckern, Wiesen und Weiden. Bergmischwälder, in denen es häufiger regnet, sind für die Pilzsuche am besten geeignet. Der Zeitraum zum Pilze sammeln ist von Juni bis zum Einsetzen des ersten Frostes: Je nach Wetterbedingungen kann die Pilzsaison also sogar bis November oder Dezember andauern.
Die beliebten Pfifferlinge sind leicht zu erkennen. Als besonders aromatisch gelten junge Steinpilze, Herbsttrompeten, Stockschwämmchen oder Zigeunerpilze. Vor dem Sammeln ist es wichtig, sich über verschiedene Pilzarten und Vergiftungsgefahren zu informieren.

=>

Ob ein Pilz giftig ist, lässt sich mit bloßem Auge nicht erkennen. Nach der Rückkehr aus dem Wald ist deshalb eine sorgfältige Nachbestimmung der Pilze wichtig. Diese kann auch mithilfe von Experten in so genannten Pilzberatungen erfolgen.Heben Sie die Pilze am besten mit einem Messer aus dem Boden. Die Stielbasis dient ebenfalls zur Bestimmung des Pilzes. Beim Sammeln ist darauf zu achten, dass die Pilze nicht in der Nähe von vielbefahrenen Straßen stehen. Wer Waldpilze verzehrt, riskiert auch eine mögliche Fuchsbandwurm-Erkrankung. Deshalb kochen oder braten Sie die Pilze immer erst ab, um eventuell anhaftende Eier des Schädlings abzutöten. Auch sollten die Fundorte keine beliebten Markierungsplätze von Hunden sein. Auf Äckern und Feldern ist Vorsicht geboten, da sich oft Pestizide auf den Pilzen befinden.
Waschen zerstört das Aroma
Weist ein Pilz Löcher auf, wurde er von Schnecken zerfressen. Sie können ihn trotzdem verzehren, nachdem sie die löchrigen Stellen entfernt haben. Pilze, die von Maden befallen sind, sollten dagegen nicht geerntet werden, da Bakterien auf ihnen abgelagert sind. Auch alte Pilze eignen sich nicht zum Verzehr.

Zum Transport der gesammelten Pilze empfiehlt sich ein luftiges Gefäß, zum Beispiel ein Korb. Vor der Zubereitung müssen Pilze nur leicht abgebürstet werden, sofern sie nicht zu stark verschmutzt sind. Durch das Waschen verlieren Pilze ihr Aroma. Rohe Pilze sind fast immer giftig. Beachten Sie, dass große Pilze eine längere Garzeit benötigen als kleine.

nach oben springen

Besucherzähler Meine Traffic DownloadHeinz Karl Kamann

Erstelle dein Profilbanner www.VLC.de - Hier erhalten Sie kostenlos mit einem Klick den VLC.de Media Player zum Direktdownload
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bjoernschulz
Forum Statistiken
Das Forum hat 614 Themen und 1662 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: